Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Erfahren Sie mehr zur Cookie-Nutzung. Ich akzeptiere, dass meine Daten verarbeitet werden.
Meldung ausblenden

Lademöglichkeiten des E Autos

Welche verschiedenen Ladearten gibt es ?

Welche Steckertypen stehen zur Verfügung ?

Was ist DC Gleichstrom / AC Wechselstrom laden ?

Es gibt für die Elektromobilität nur 4 Lademodi. Dies ist in der internationalen Norm IEC 61851-1 beschrieben.

Die 4 Ladearten für Elektroautos gliedern sich in Mode 1 , Mode 2, Mode 3 und Mode 4. Außerhalb diesen 4 Lademöglichkeiten gibt es keine und sind auch nicht zulässig.

Mode 1 laden

In dieser Ladebetriebsart für Elektrofahrzeuge kann man mit maximal 16 A ein – oder 3 – phasig laden. In dem Ladekabel ist keine Pilotader implementiert, die mit dem Elektrofahrzeug kommunizieren kann. Somit ist keine 100 % sichere Ladung möglich, da man das Kabel unter Strom ziehen kann. Deswegen wird Mode 1 für das Laden von E Autos von den Autoherstellern nicht installiert.

Mode 2 laden

Das Mode 2 laden eines E Autos ist flexibel durch ein Ladekabel gewährleistet, wo die Ladestation in einer Box im Ladekabel integriert ist. Auf der einen Seite kann man mit dem passenden Typ 1 oder Typ 2 Stecker in das Fahrzeug stecken, dann kommt die Ladestation in einer Box und am anderen Ende gibt es entweder fest installierte Stecker oder wechselbare Systeme. An diesem Ende sind die handelsüblichen Stecker, die man von der bis jetzt gewohnten Energieversorgung kennt. Entweder ein „Schuko“ Stecker 1 – phasig (der in die Haushaltssteckdose passt), ein blauer sogenannter „Campingstecker“ 16 A 1 – phasig, dann der rote 16 A CEE Stecker 3 – phasig und der rote 32 A  CEE Stecker 3 – phasig. Hier ist eine Sicherheit gewährleistet, da man in der Ladestation alles integriert hat. Die Ladebox geht bei Überstrom in Störung, meldet auch einen Gleichstromfehler für den Personenschutz und kommuniziert über den CP mit dem E Auto. Somit kann die Ladung des Elektrofahrzeuges nur gestartet und gestoppt werden, wenn das Fahrzeug auch in Ordnung ist. Im Typ 1 Stecker oder Typ 2 Stecker ist eine zusätzliche Widerstandkodierung nach der Norm IEC 62196 für die maximale Strombegrenzung installiert, sodass nie ein höherer Strom fließen kann, als das Ladekabel und das gesamte System aushalten kann. Der Vorteil bei dieser Ladeart Mode 2 ist, dass man die zurzeit existierende Energieversorgung nutzen kann. Auch ist das Ladekabel flexibel und kann im Auto mitgenommen werden. Durch Erweiterung z. B. mit verschiedenen Stecksystemen können so mit einem Ladekabel alle möglichen Steckertypen der Energieversorgung abgedeckt werden und man könnte überall laden.

Wo es auch Vorteile gibt, gibt es auch Nachteile. So könnte man das Ladekabel verlieren oder es ist nicht so leicht vor Diebstahl geschützt wie eine feste Ladestation. Zudem könnte es überfahren werden oder nach einer Zeit durch z. B. Schleifen auf dem Boden schnell zerstört werden. Da man nicht weiß wie die Elektroinstallation hinter der jeweiligen Steckdose mit Aderquerschnitt oder Sicherung aufgebaut ist, könnte es sein, dass im schlimmsten Fall die Ladung des Elektroautos zur Überhitzung und Brand führen würde. Deswegen schreiben viele Hersteller in das Handbuch hinein, dass das Ladekabel ein Notladekabel ist oder vor Benutzung die Steckdose, wo das E Auto laden soll, von einer Elektrofachkraft erst durch Messungen überprüft werden soll.

HIER FINDEN SIE UNSERE AUSWAHL DER PASSENDEN MODE 2 LADEKABEL

Mode 3 laden

In dieser Ladeart haben Sie eine Ladestation, die an eine Wand befestigt wird oder auf eine Standsäule montiert wird. Diese Ladestation hat eine eigene Energieversorgung. Sie wir direkt von der Haus - / Elektroinstallation (meist Verteilerkasten) einzeln angeschlossen. Wenn Sie mit Mode 3 laden möchten, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie nehmen eine Ladestation, die ein festes Ladekabel mit passenden Ty 1 Stecker oder Typ 2 Stecker hat oder Sie nehmen eine Ladestation mit Ladesteckdose in Typ 2. In der ersten Möglichkeit können wählen Sie Ihre individuelle Kabellänge und den passenden Stecker für Ihr Elektroauto. Da sind Sie jedoch nicht komplett flexibel, da Sie eventuell mal ein Elektrofahrzeug mit anderen Steckertyp bekommen oder Gäste haben mit anderem Steckertyp und Diese nicht laden könnten. Der Vorteil ist dabei, dass Sie das Kabel meist um die Ladestation oder auf einen Wandhalter legen können und kein loses Kabel haben.

Bei der zweiten Möglichkeit bieten die Hersteller nur Ladestationen eine Ladesteckdose mit Typ 2 an, weil dieser Steckertyp in Europa zum Standard auserkoren wurde und somit auf die Zukunft ausgerichtet ist. Jetzt brauchen Sie also noch ein Ladekabel, dass Sie in die Ladestation und das andere Ende in Ihr Elektrofahrzeug stecken können. Wenn Sie ein E Auto mit Typ 1 Stecker haben können Sie dort trotzdem laden, da die Hersteller meist ein Typ 1auf Typ 2 Ladekabel anbieten. Hier drehen sich die Vorteile zum Nachteil und umgekehrt. Sie sind flexibel in der Ladung, müssen jedoch wieder ein Kabel ins Auto oder woanders hinlegen.

HIER FINDEN SIE UNSERE AUSWAHL DER PASSENDEN MODE 3 LADEKABEL

Mode 4 laden

In den Lademodi Mode 1 , Mode 2 und Mode 3 laden die Elektroautos über die „normale“ Energieversorgung. Diese besteht aus der Wechselspannung und wird erst im Fahrzeug in eine Gleichspannung (mit kleinen Verlusten) umgewandelt. Beim Mode 4 laden wird das Elektroauto über eine Gleichspannung geladen. Diese Ladestationen sind durch die Technik, Konstruktion und Möglichkeiten der Schnellladung viel teurer (ab ca. 20 000 €) als Wechselspannungsladestationen. Deswegen werden diese hauptsächlich an Schnellstraßen wie Autobahnen installiert. Dort kommt man mit der Wechselspannung an und diese wird über Transformation, Gleichrichtung und weitere elektrische Möglichkeiten auf eine für das Fahrzeug ladbare Gleichspannung gebracht. Diese Gleichspannung wird über andere Steckersysteme in das E Auto gebracht. Dazu zählt der CHAdeMO Stecker (aus dem japanischen abgeleitet – übersetzt ähnlich wie CHArge de MOve) und der CCS Stecker (Combined Charging System). Jeder Stecker hat seine einzelnen Gegebenheiten und Leistungen. Da man mit dem DC laden eine Leistung von 24 kW über 50 kW bis zum heutigen Stand ca. 350 kW übertragen kann, sind hier die Ladekabel als erweiterte Sicherheit in der Ladestation integriert und man diese wie bei der gewohnten Tankstelle aus der Ladestation nehmen und in das Elektroauto stecken. Der Stecker wird verriegelt und lädt das Fahrzeug voll.

HIER FINDEN SIE UNSERE AUSWAHL DER PASSENDEN MODE 4 LADESTATIONEN

Fehlen Informationen oder möchten Sie sonst noch gerne mehr über die Grundlagen oder Weiteres zum Thema Elektromobilität wissen, dann kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne. HIER klicken zur Kontaktaufnahme !

© ESL E – Mobility , Technologiepark 13 , 33100 Paderborn