Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Erfahren Sie mehr zur Cookie-Nutzung. Ich akzeptiere, dass meine Daten verarbeitet werden.
Meldung ausblenden

Blog

  1. Das Rennen um die Zellen - Nachfrage-Schub durch Elektroautos

    Das Rennen um die Zellen - Nachfrage-Schub durch Elektroautos

    Die Autobranche hat das Elektrozeitalter eingeläutet. Für die neuen Fahrzeuge werden Millionen von Batterien gebraucht. Für Akku-Bohrer, -Staubsauger oder -Rasenmäher allerdings auch. Ist genug für alle da?

    Der Aufbruch in die schöne neue Elektro-Welt schafft auch neue Rivalitäten. Mag ein Auto bislang eher wenig mit Bohrmaschinen, Rasenmähern oder Staubsaugern gemein gehabt haben - mit der Batterie ist es plötzlich eine ganze Menge. Denn die ist nicht nur das Herzstück all der elektrisch betriebenen Pkw, Lastwagen und Busse, die jetzt nach und nach auf den Markt kommen. Sie treibt auch Millionen kabellose Werkzeuge, Garten- und Haushaltsgeräte an. Und deren Hersteller bekommen allmählich zu spüren, dass immer mehr neue Interessenten auf der Jagd nach Batteriezellen oder kompletten Batteriesystemen sind.

    Die Zellen, die zentralen Bausteine eines jeden Akkus, werden in großem Stil derzeit einzig von wenigen asiatischen Konzernen produziert - ein Thema, das erst mit den

    Lesen Sie mehr »
  2. BMW Group: Absatz von 248.000 E-Autos in China erwartet

    BMW Group: Absatz von 248.000 E-Autos in China erwartet

    IHS Markit erwartet, dass die BMW Group bis 2025 rund 250.000 Fahrzeuge pro Jahr mit elektrischem Antrieb in China bauen und verkaufen wird. 2018 werden gerade mal 9.100 BMW-Modelle mit elektrifiziertem Antrieb lokal gefertigt.

    Die Prognose veröffentlichte IHS Marikt im Zusammenhang mit einem Interview, das Thomas Becker, bei der BMW Group für Regierungsangelegenheiten zuständig, der Nachrichtenagentur Xinhua gab. In diesem unterstrich Becker die China-Strategie, bei der der Wandel Richtung Elektromobilität eine zentrale Rolle spielt. Becker bezeichnete es als „absolut richtig“, dass die chinesische Regierung die Rahmenbedingungen der Autoindustrie neu definiere. Ausdrücklich lobte Becker die Lockerung des Joint-Venture-Zwangs. BMW arbeitet derzeit an einer Erhöhung seines Anteils am Joint-Venture mit Brilliance auf 75 Prozent. Diese Zahl bestätigte Becker allerdings nicht.

    Dagegen unterstrich der Manager die China-Strategie des Autobauers, bei der der Fokus auf Elekt

    Lesen Sie mehr »
  3. BYD eröffnet in Qinghai größte Batteriefabrik der Welt

    BYD eröffnet in Qinghai größte Batteriefabrik der Welt

    Der Autohersteller BYD hat in der Provinz Qinghai eine neue Batteriefabrik für Elektroautos eröffnet. Wenn das Werk 2019 unter Volllast läuft, soll es sich mit 24 Gigawatt-Stunden (GWh) um die größte Batteriefabrik der Welt handeln.

    Neben CATL ist BYD der am stärksten wachsende Batterieproduzent der Welt. Bereits vor einigen Jahren hat man damit begonnen, das Feld strategisch zu besetzen, derzeit bereitet die chinesische Marke die Ausgliederung des Batteriebereichs in einen eigenen Geschäftsbereich vor.

    Einen wichtigen Meilenstein hat man jetzt in der Provinz Qinghai gesetzt. Die kürzlich dort eröffnete Batteriefabrik soll nach ihrer vollständigen Inbetriebnahme im Lauf des Jahres 2019 auf eine jährliche Produktionskapazität von 24 GWh kommen.

    Konzernchef Wang Chuanfu hob in einem Statement hervor, dass im neuen Werk auf Weltklasse-Niveau und unter Nutzung modernster Automatisierungs- und Informationstechnologie produziert werde. Der BYD-Chef betonte, dass er

    Lesen Sie mehr »
  4. BMW ordert Elektro-Batterien bei CATL

    BMW ordert Elektro-Batterien bei CATL

    Der BMW-Konzern sorgt mit einem Großauftrag für Batteriezellen für eine Milliardeninvestition in Deutschland. BMW werde bei dem chinesischen Anbieter CATL Batterien im Wert von mehreren Milliarden Euro bestellen, kündigte Konzernchef Harald Krüger in einem Interview an.

    Im Gegenzug wollen die Chinesen im Raum Erfurt eine große Produktion für Batteriezellen errichten, hieß es in Branchenkreisen. Über den Bau der Fabrik ist lange spekuliert worden. BMW will die Zellen für die geplante Elektrolimousine iNext einsetzen, die 2021 auf den Markt kommen soll. "Dabei handelt es sich um Zellen der fünften Generation, die wir gemeinsam entwickelt haben", sagte Krüger. Bis auf die Zellen für die Batterien bleibe die gesamte Wertschöpfung des Elektroantriebs "in unserer eigenen Prozesskette".

    Der Großauftrag und die Ansiedlung von CATL in Thüringen ist ein industriepolitisches Signal. Batteriezellen gelten als Schlüsseltechnik für die Elektromobilität. Den Markt beherrschen Chines

    Lesen Sie mehr »
  5. Jaguar I-Pace, Audi e-Tron, Tesla Model X: E-SUVs im Vergleich

    Jaguar I-Pace, Audi e-Tron, Tesla Model X: E-SUVs im Vergleich

    Bislang war Teslas Model X das einzige Elektro-SUV, doch jetzt bekommt der kalifornische Stromer Konkurrenz vom Jaguar I-Pace und bald vom Audi e-tron - Zeit für einen Vergleich. Wer hat beim Duell der Batterie-Crossover die Nase vorne?

    Es ist das immerwährende Duell: alte Welt gegen neue Welt. Als Elon Musk nach seinem Model S mit dem Model X ein rein elektrisches SUV auf den Markt brachte, zuckte das automobile Establishment kurz zusammen, nur um dann gleich den Angriffsmodus zu verfallen: „unausgegoren“, „rollender Prototyp“ und „Zeit noch nicht reif“ waren einige der Attribute die aus München, Ingolstadt und Wolfsburg in Richtung der amerikanischen Westküste geschickt wurden. Der Tesla-Chef, selbst kein Kind von Traurigkeit, wenn um das verbale Klingenkreuzen geht, ließ sich nicht lange bitten und spöttelte seinerseits über das Alteisen, das die Produktionshallen der etablierten Autobauer verlässt. Doch jetzt ändern sich die Vorzeichen. Das automobile Establishment ist auf

    Lesen Sie mehr »
  6. Porsche will 2025 auf E-Anteil von 50 Prozent kommen

    Porsche will 2025 auf E-Anteil von 50 Prozent kommen

    Der Zuffenhausener SUV- und Sportwagenhersteller Porsche erwartet, dass elektrifizierte Fahrzeuge bis zum Jahre 2025 ungefähr die Hälfte des eigenen Absatzes ausmachen werden. Das kündigte die VW-Tochter in Beijing an.

    Bei der Autoshow in Beijing sagte Porsche-Vertriebschef Detlev von Platen gegenüber der Agentur Bloomberg: „Der Zug für Elektromobilität hat den Bahnhof verlassen; China ist und bleibt auf absehbare Zeit der größte Markt für Elektroautos.“

    Beim SUV- und Sportwagenbauer geht man davon aus, dass bis 2025 etwa die Hälfte aller Verkäufe auf Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb entfallen wird. Zwar ließ man bei Porsche offen, was man unter elektrifiziertem Antrieb versteht, gleichwohl bedeutet die Ankündigung eine signifikante Erhöhung des Elektro-Anteils. Bislang hatte man bei der sportlichen VW-Tochter mit Blick auf den E-Antrieb von einem Absatzanteil von etwa einem Drittel gesprochen.

    Immer beliebter bei den Käufern werden die Plug-in-Hybrid-V

    Lesen Sie mehr »
  7. Daimler-Chef Zetsche: Geely-Einstieg bietet viele neue Chancen

    Daimler-Chef Zetsche: Geely-Einstieg bietet viele neue Chancen

    Nach dem Einstieg des chinesischen Geely-Konzerns bei Daimler prüfen die Stuttgarter, ob sie mit den Chinesen enger zusammenarbeiten können. Das kündigte Konzernchef Dieter Zetsche bei der heute (5. April) in Berlin laufenden Hauptversammlung an.

    Speziell über das Autogeschäft in China könne man "künftig auch mit unserem größten Aktionär diskutieren. Ob es darüber hinaus Möglichkeiten zur Zusammenarbeit gibt, werden wir ausloten", sagte Zetsche in seiner Rede auf der Hauptversammlung in Berlin.

    Die Gespräche mit Li Shufu, Gründer und Chef der Zhejiang Geely Holding seien bislang sehr positiv verlaufen. "Er unterstützt unsere erfolgreiche Strategie", berichtete der Daimler-CEO. Die Beteiligung von knapp 10 Prozent, die Li an Daimler hält, biete "viele neue Chancen", so Zetsche weiter. Der Einstieg des Milliardärs bei dem deutschen Vorzeigekonzern unter Umgehung der Meldeschwellen hatte hierzulande im Februar für Wirbel gesorgt.

    China ist für die Schwaben der w

    Lesen Sie mehr »
  8. Tesla-Aktie fährt rapide auf eine Klippe zu- Bewertungswahnsinn nimmt zu

    Tesla-Aktie fährt rapide auf eine Klippe zu- Bewertungswahnsinn nimmt zu
    Bei den Investoren von Tesla sorgt Elon Musk seit Jahren für Euphorie. Dabei hat er etliche Male seine hochtrabenden Ziele verschoben. Allerdings steigt das Risiko, dass die Begeisterung abrupt enden könnte.

    Der Hype um Tesla beginnt zu bröckeln. Das zeigt der zehnmonatige Seitwärtstrend der Aktie unmissverständlich. "Obwohl die Aktie zuletzt auf der Stelle tritt, ist die Schwankungsbreite bei Tesla vergleichsweise hoch", erklärt Stefano Angioni, Derivate-Experte bei der Société Générale. Das spiegele die große Nervosität der Anleger wider. Der Grund für diese Unsicherheit: Die immer wieder nicht gehaltenen Versprechen von Tesla-Chef Elon Musk. Das Vertrauen ist allmählich verspielt. Auch wenn Musk mit immer neuen Ankündigungen die Aktionäre bei Laune halten konnte. Die jüngsten Nachrichten haben Sprengkraft und könnten dazu führen, dass die Stimmung der Anleger kippt.

    Astronomische Bewertung


    Trotz der Kursschwäche liegt der Börsenwert von Te
    Lesen Sie mehr »
  9. Elektro-Ladestationen: Schluss mit Ladefrust

    Elektro-Ladestationen: Schluss mit Ladefrust

    Mit dem Wandel zur Elektromobilität steigt auch der Bedarf an Elektrozapfsäulen. Deswegen wollen die Autobauer ein dichtes Netz aus Ladestationen knüpfen. Mit dem Vorhaben sind sie nicht alleine, der Kampf um die besten Standorte hat bereits begonnen.

    Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. In den nächsten Jahren lassen alle großen Automobilhersteller ihren Worten Taten folgen und bringen reine Elektromobile mit Norm-Reichweiten von mehr als 400 Kilometern auf den Markt. Auf dem Papier liest sich das alles hervorragend, doch die realen Distanzen, die mit diesen Fahrzeugen zurückgelegt werden können, sind deutlich geringer. Also muss man bei einer längeren Reise die Batterien einmal mindestens nachladen.

    Dafür versprechen die Hersteller, dass mit Hilfe von Schnellladestationen innerhalb kurzer Zeit die Akkus wieder im Saft stehen. Doch das hilft alles nichts, wenn die Ladestationen alle besetzt sind und der sympathische Stro

    Lesen Sie mehr »
  10. BMW steigert Investition in E-Mobilität auf 7 Mrd. Euro

    BMW steigert Investition in E-Mobilität auf 7 Mrd. Euro

    BMW erhöht bei der Entwicklung der Elektromobilität und andere Zukunftsthemen die Schlagzahl weiter und steigert die Investitionen im laufenden Jahr auf rund sieben Milliarden Euro. Das sagte Konzernchef Harald Krüger bei der Bilanz-PK am Mittwoch (21. März) in München.

    Schon im vergangenen Jahr hatte BMW mit Investitionen in Höhe von 6,1 Milliarden Euro seine Ambitionen im Bereich der Elektromobilität unterstrichen. Nun sattelt man noch einmal einen hohen dreistelligen Betrag drauf, womit man 2018 bei rund sieben Milliarden Euro liege, so BMW-Chef Harald Krüger bei der Bilanz-PK am Mittwoch (21. März) in München.

    Die Summe fließe in die laufende Modellentwicklung sowie in die Weiterentwicklung der E-Mobilität und das autonome Fahren. Dies zeige, mit welcher Konsequenz der Autobauer die Transformation entlang der Zukunftsfelder autonomes Fahren, Konnektivität, Elektromobilität und digitale Services vorantreibe. Als nächstes rein elektrische Modell kommt 2019 der E-Min

    Lesen Sie mehr »